Arbeitskalender Januar

Im Winter haben Obstbäume keine Blätter, deshalb ist eine gute Übersicht gegeben und die Bäume können besser geschnitten werden. Zudem befindet sich der Obstbaum in einer winterlichen Ruhephase. In dieser Saftruhe sind alle physiologischen Prozesse im Baum heruntergefahren und der Baum reagiert nicht auf Schnittverletzungen. Ein Schnitt im Winter erhöht den Wachstumseffekt im Frühjahr. Die Energie, die in den Wurzeln gespeichert wird und für die im Herbst noch vorhandenen Äste gedacht war, wird nun in die Neubildung und das Wachstum von jungen Trieben gesteckt.
Grundsätzlich kann gesagt werden: Je stärker ein Baum geschnitten wird, desto stärker wird er austreiben; je steiler ein Ast steht, umso stärker wächst er. Möchten Sie den Wuchs eines Baumes bremsen, so empfiehlt sich eher ein Sommerschnitt. Hier können Sie auch besser einschätzen, wie stark geschnitten werden muss. Der Baum soll genug durchlüftet werden und trotzdem genug Blätter haben, die Schatten werfen und Sonnenbrand auf den Früchten verhindern. Generell soll durch den Schnitt eine Balance zwischen Fruchtbildung und Triebwachstum geschaffen werden.
Der Obstgehölzschnitt sollte an trockenen, frostfreien Tagen durchgeführt werden. Bei starkem Frost kann der Baum die frischen Schnittflächen nur schwer schließen. Ist es feucht, bieten sich die
Schnittwunden als Eintrittspforte für Krankheitserreger an. Werden nur kleine Äste entfernt, ist das in der Regel unproblematisch. Die Schnittwerkzeuge sollten scharf und in einwandfreiem Zustand
sein, um Verletzungen vorzubeugen und eine glatte, gut verschließbare Wunde am Ast zu hinterlassen.
Flechten im Obstbaum sind übrigens keine Gefahr für den Baum. Die epiphytischen Zusammenschlüsse aus Pilzen und Algen sind eher ein Zeichen für gute Luft und können bedenkenlos am Baum verbleiben. Ein starker Bewuchs aus Moosen dagegen ist ein Indikator dafür, dass die Baumkrone zu schlecht belichtet wird. Durch einen Pflegeschnitt und die Entnahme von innen liegenden Ästen wird die Belichtung und die Durchlüftung verbessert und die feuchtigkeitsspeichernden Moose in Schach gehalten.
Werden größere Äste entnommen, sollten diese auf Astring geschnitten werden. Beim Schnitt ist zu beachten, dass erst ein sogenannter Entlastungsschnitt an der Unterseite des Astes vorgenommen wird, um ein Ausreißen der Rinde zu verhindern.
Befinden sich kleinere tote Äste im Baum, die nicht bruchgefährdet sind, können diese im Baum belassen werden. Sie bieten verschiedensten Vögeln Sing- und Jagdwarten und dienen vielen Insekten als Unterschlupf. Das Schnittgut, insbesondere größere Äste können, auf der Wiese gestapelt werden und als Nisthilfen dienen. So fördern Sie die Diversität auf Ihrer Obstwiese und erhalten das ökologische Gleichgewicht.

Winterschnittkurs an älteren Obstbäumen

Am 21.01.2017 um 14.00 Uhr im Gewann „forderen Geißbühl“ in Entringen.

Hier die Wegbeschreibung für den Schnittkurs:

Auf der B28 von Entringen kommend, nach der Firma Auto Team links in den Feldweg abbiegen. Dem Feldweg rechts ca. 250 m folgen. Der Weg zum Schnittkurs ist ausgeschildert.

Der Kurs ist kostenlos und findet bei jedem Wetter statt.

Unser Fachwart für Obstbau, Martin Becker, wird den Schnittkurs durchführen.

Unter anderem werden folgende Fragen erläutert:

  • Warum müssen alte Obstbäume geschnitten werden
  • Warum sollten besonders alte Obstbäume nicht zu stark geschnitten werden?
  • Worin besteht der Zusammenhang zwischen Vitalität und Austriebsstärke eines Obstbaumes?
  • Worin liegt der Unterschied zwischen Auslichtungsschnitt und Verjüngungsschnitt?

S.a. Bildergalerie

Apfelblütenfest 2016

Herzliche Einladung zum Apfelblütenfest am Sonntag, 8.5.2016, ab 10.00 Uhr in unserem Lehrgarten an der „Langen Halde“ in Entringen. Wir bieten einen Gottesdienst im Grünen um 10.30 Uhr im Lehrgarten an. Fachführungen durch den Lehrgarten um 14.00 und 16.00 Uhr nach dem Motto „Welches Obstgehölz eignet sich für meinen Garten?“ Außerdem werden noch weitere Attraktionen geboten. So können die Kinder ein Pflänzchen eintopfen und als Präsent mit nach Hause nehmen. Zusätzlich haben die Kinder dieses Jahr die Möglichkeit, in kleinen Gruppen einen Vogelnistkasten zusammenzubauen. Das Material wird von der Zimmerei Karl zur Verfügung gestellt. Die Pflänzchen werden von der Gärtnerei Schneck gespendet. In einem Schaukasten der Familie Hafner können die Bienen bei ihrer Arbeit beobachtet werden. Zudem gibt es Infos über die Versagenskriterien am Baum (z.B. welche holzzersetzende Pilze befallen den Baum). Die Mosterei Familie Haischt bietet eigenen Apfelsaft „Bag in Box“ an und es werden Edelbrände der Familie Bahlinger ausgestellt. Für Speis und Trank ist bestens gesorgt. Am 8. Mai ist Muttertag und die Mütter, die an diesem Tag zu Apfelblütenfest kommen, erhalten ein Glas Sekt. Wir freuen uns auf ihren Besuch! Selbstverständlich benötigen wir auch wieder, wie jedes Jahr, Ihre leckeren Kuchenspenden (keine Sahnekuchen). Bitte melden Sie Ihre Kuchenspende bei Hermann Lang an (Tel. 07073 7141). Die Kuchen sind am Tag des Festes bis 11.00 Uhr im Lehrgarten abzugeben; die gekennzeichneten Kuchenplatten können ab 17.00 Uhr wieder abgeholt werden.

Gründung Obst- und Gartenfreunde

Gemeindebote Ammerbuch, 19. März 1998

Obst- und Gartenbauverein Ammerbuch gegründet

Anlässlich der gutbesuchten Veranstaltung im Gasthaus Anker am 17. März 1998 mit Herrn Hans Kost vom Landratsamt, der zum Thema „Frühjahrsarbeiten im Obst-, Gemüse- und Ziergarten“ sehr anschaulich referierte, hat sich ein neuer Ammerbucher Verein gebildet. Dieser Verein macht es sich zur Hauptaufgabe, den heimischen Obst- und Gartenbau zu fördern und praktische Anregungen weiterzuvermitteln. Aus den 25 Gründungsmitgliedern konnte spontan der Ausschuss gewählt werden. Ihm gehören an: Herr Manfred Speidel als Vorsitzender, Frau Hanna Henschen als stellvertretende Vorsitzende, Herr Frank Oehler als Schriftführer, Herr Erich Sautter als Kassier sowie als Beisitzer die Herren Reinhold Gack, Rainer Binder und Reinhold Bauer. Der Ausschuss wird sich demnächst mit Satzungsfragen auseinandersetzen und in Bälde eine Mitgliederversammlung einberufen.

Alle an der Sache Interessierten werden eingeladen, dies durch ihre Mitgliedschaft dem jungen Verein kundzutun. Ansprechpartner sind die Ausschussmitglieder.